Geld und materielle Dinge als Ersatzbefriedigungen, die nicht funktionieren!

Seitdem ich im August 2018 Deutschland verlassen und somit mein materielles Hab und Gut auf ein Minimum reduziert habe, habe ich gemerkt wie unwichtig materielle Dinge doch sind und, dass sie uns nicht das geben, was wir uns von ihnen erhoffen: nämlich Glück und Erfüllung.

Denn unbewusst streben wir danach, dass uns die materiellen Dinge, die neuen Schuhe, das neue Auto, die neue Uhr usw. glücklich machen.
Ich konnte das damals sehr gut an meinen Schuhen sehen, denn ich habe Schuhe über Schuhe gekauft, die ich letztendlich nicht mal getragen haben, doch ich versprach mir davon etwas glücklicher zu sein. Natürlich hielt dieses „glücklich sein“ nicht nachhaltig an. Und so müssen immer mehr materielle Dinge her, um unsere Leere zu füllen. Um zu füllen, dass wir nicht nach unserem Herzen leben.

Auch wollen wir uns ab und zu damit belohnen. „Weil ich so hart gearbeitet habe, gönn ich mir das nächste Kleid.“

Mein Ziel war es früher viel Geld zu verdienen, viel natürlich im Rahmen des Möglichen, der sich als ich größer gedacht habe, natürlich sehr vergrößert hat. Plötzlich standen nicht mehr nur ein paar Tausend EUR pro Monat im Raum, sondern Zehntausende und mehr.

Doch wofür all das Geld? Warum streben wir nach so viel?

Meiner Meinung nach einfach nur, weil wir uns damit versprechen, glücklich zu sein. Wir wollen uns unser Glück erkaufen. Das funktioniert so leider nicht. Erstens schieben wir das Glücklichsein damit auf, in eine Zukunft, die weit entfernt liegt und zweitens, wie schon angesprochen, können uns materielle Dinge nicht das geben.

Es ist also an der Zeit, den Fokus zu verändern, für mich zumindest! Geld hat einen ganz anderen Stellenwert bei mir bekommen und so stellt sich mir die Frage:

Wenn wir unsere Leidenschaft gefunden haben, das womit wir jeden Tag verbringen möchten, wozu brauchen wir dann noch das viele Geld, um uns materielle Dinge zu kaufen?

Wenn wir glücklich SIND, brauchen wir kaum noch materielle Dinge, die dieses frühere Loch stopfen sollten.

Ich sehe in materiellen Dingen heute, dass sie mich dabei unterstützen meine Leidenschaft und Interessen ausleben zu können, nicht, dass sie das Ding zum Glücklichsein sind.

Und nun, viel Spaß mit dem Video (Text und Video ergänzen sich)

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.